Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. ALLGEMEINES

Für sämtliche Geschäfte zwischen dem

Auftraggeber

und

[viv:imagination!] durch Vivien Grammowski, im weiteren als [viv:imagination!] bezeichnet,

gelten ausschließlich diese „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind nur dann wirksam, wenn diese von [viv:imagination!] ausdrücklich anerkannt werden.
Von diesen „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ abweichende, ergänzende oder mündliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bedingungen dieser „AGBs“ unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die ihr dem Sinn und Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

2. VERTRAGSABSCHLUSS

2.1. Grundlage der Geschäftsbeziehung ist der jeweilige Produktionsauftrag, in dem alle vereinbarten Leistungen sowie die Vergütungen festgehalten werden. Aufträge gelten durch schriftliche Auftragsbestätigung von [viv:imagination!] als angenommen, sofern [viv:imagination!] die Annahme des Auftrages schriftlich bestätigt, oder durch Tätigwerden aufgrund des Auftrages zu erkennen gibt, dass der Auftrag angenommen wurde.
2.2. Die Angebote von [viv:imagination!] sind stets vertragsgebunden bezüglich Preis und Lieferzeit.

3. LEISTUNG & HONORAR

3.1. Die Preise verstehen sich für Geschäftskunden rein netto. Sie schließen Verpackung, Anlieferung und Porto ein. Für Privatkunden gelten alle im Vertrag angegebenen Preise inklusive Umsatzsteuer. Alle Leistungen von [viv:imagination!], die nicht ausdrücklich durch die vereinbarte Auftragssumme abgegolten sind, werden gesondert entlohnt. Dies gilt insbesondere für alle Nebenleistungen, wie beispielsweise der Zukauf von Rechten für Musiktitel oder Anmietung von speziellen Drehorten.
3.2. Außerdem hält sich [viv:imagination!] das Recht vor für das Vorgespräch sowie in einigen Angebotskategorien der Erstellung des Drehbuchs eine Gebühr zu erheben, da diese Dienstleistungen bereits vor dem eigentlichen Vertrag getätigt wurden. Das Gleiche gilt für die Angebotskategorie Schnitt. Hier fallen vorab Kosten für die Materialsichtung an, neben dem Vorgespräch. Diese Kosten werden individuell bereits im Kostenvoranschlag definiert und sind Teil der Rechnungssumme.
3.3. [viv:imagination!] verrechnet für hinausgehende Fahrten über die Stadtgrenzen Mannheims zusätzliche Kosten für den entsprechenden Drehtermin. Diese Kosten müssen rechtzeitig vom Kunden vor dem Drehtag bezahlt werden.
3.4. Maximal drei Änderungen pro Fassung bekommt der Auftraggeber während der Rohschnittphase kostenlos. Bei mehr als drei Änderungen pro Fassung seitens des Kunden, muss dieser mit einer Erhöhung des Angebotspreises rechnen, beginnend ab 50 € zzgl. 19 % Umsatzsteuer bei Geschäftskunden sowie 30 € inkl. Umsatzsteuer bei Privatkunden aufwärts. In welcher Höhe der Angebotspreis steigt, entscheidet [viv:imagination!] je nach Aufwand. Weitere Mehrkostenforderungen muss [viv:imagination!] vorher ankündigen.
3.5. Änderungen sind eigentlich nur in der Rohschnittphase möglich. Dennoch kann es passieren, dass es nach der Endabnahme zu Verbesserungswünschen seitens des Kunden kommt. Da das Filmprojekt eigentlich mit der Endabnahme abgeschlossen ist, wird der Produzent Änderungswünsche separat abrechnen, unabhängig von dem aufgesetzten Vertrag. Die Höhe dieser Rechnung richtet sich nach Aufwand. Änderungen nach der Endabnahme beginnen bei 100 € zzgl. 19 % Umsatzsteuer für Geschäftskunden und 70 € inkl. 19 % Umsatzsteuer für Privatkunden.
3.6. Möchte der Kunde verschiedene Schnittfassungen oder sonstiges (zum Beispiel mehrsprachig) seines Films haben, setzt der Produzent entweder 5 oder 10 € mehr pro unterschiedlicher Fassung zusätzlich auf die Rechnung. Je nach Aufwand.
3.7. Die Auswahl der Schauspieler, Modelle und Sprecher bedarf der Abstimmung mit dem Auftraggeber. Wünscht der Auftraggeber die Beschäftigung von Darstellern, Sprechern oder sonstigen Mitwirkenden Honorarforderungen stellen, hat er die hierdurch entstehenden Mehrkosten zu tragen.
3.8. Zusätzliche Kosten, wie zum Beispiel für Musikrechte oder Drehgenehmigungen, sind immer vom Auftraggeber zu zahlen.

4. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

4.1. [viv:imagination!] ist berechtigt von Privatkunden, die noch nie einen Film über [viv:imagination!] gebucht und gekauft haben, eine Vorkassezahlung zu verlangen. Erst, wenn ein Privatkunde mehr als einen Film bei [viv:imagination!] gebucht hat, kann er die Zahlung 7 Tage nach ausgestelltem Rechnungsdatum auf das Konto von [viv:imagination!] begleichen.
4.2. Für Geschäftskunden gelten folgende Zahlungsmodalitäten: Die Zahlung erfolgt sofort nach Erhalt der Rechnung auf das hier angegebene Konto.
4.3. Kontoinhaber: Vivien Grammowski
Bank: Deutsche Bank
IBAN: DE76120700240221250400
BIC: DEUTDEDB160

5. ABNAHME & PRÄSENTATION

5.1. Die Endabnahme erfolgt immer beim Auftraggeber vor Ort oder an einem neutralen Ort. Im Vorfeld hat der Auftraggeber die Wahl, ob er einen Rohschnitt des entstehenden Films sehen möchte. Dies wird im Vertrag schriftlich festgehalten.

6. KENNZEICHNUNG

6.1. [viv:imagination!] wird wahlweise in den entstandenen Filmen eines der [viv:imagination!]-Logos platzieren, welches vom Auftraggeber nicht entfernt werden darf. In jedem Fall wird der Firmenname in das jeweilige Video integriert, beispielsweise im Abspann.
6.2. Das Gleiche gilt für GEMA-freie Musikstücke, denn diese Urheberrechtskennzeichnung darf ebenso nicht entfernt werden.
6.3. Ebenso ist eine Veränderung oder Kürzung des entstandenen Films nicht erwünscht. Soll der Film gekürzt werden, dann kann dies in einem neuen Auftrag festgehalten werden.

7. GENEHMIGUNGEN!

7.1. Alle vorgeschlagenen bzw. durchzuführenden Leistungen und Maßnahmen von [viv:imagination!] sind vom Auftraggeber zu überprüfen und binnen von 3 Werktagen nach Vorlage schriftlich freizugeben. Bei nicht rechtzeitiger Freigabe gelten sie als vom Auftraggeber genehmigt. Werden durchzuführenden Leistungen und Maßnahmen im Rahmen von Meetings, Gesprächen oder Telefonaten an [viv:imagination!] herangetragen, so erfolgt die Freigabe der Leistungen durch den Auftraggeber auf Grundlage der Besprechungsprotokolle jedoch in jedem Fall im Vertrag von [viv:imagination!].

7.2. Der Auftraggeber verpflichtet sich mit Vertragsunterzeichnung, dass er sowie seine Mitarbeiter gefilmt werden dürfen. Ebenso müssen andere Menschen, die den jeweiligen Drehort aufsuchen könnten informiert werden, dass Dreharbeiten an dem Tag stattfinden.

8. TERMINE

8.1. [viv:imagination!] bemüht sich, die vereinbarten Anlieferungstermine einzuhalten. Kann [viv:imagination!] den jeweiligen Werbefilm nicht termingerecht anliefern, ist [viv:imagination!] zur Zahlung einer Vertragsstrafe an den Geschäftskunden verpflichtet. Die Vertragsstrafe beträgt pro verspäteten Werktag 2 Prozent des Auftragswerts, wird aber insgesamt auf 200 € (in Worten: zweihundert Euro) je angelieferten Werbefilm begrenzt.
8.2. Kann der [viv:imagination!] den jeweiligen Film eines Privatkunden nicht termingerecht anliefern, ist [viv:imagination!] zur Zahlung einer Vertragsstrafe an den Auftraggeber verpflichtet. Die Vertragsstrafe beträgt pro verspäteten Werktag 2 Prozent des Auftragswerts, wird aber insgesamt auf 50 € (in Worten: fünfzig Euro) je angelieferten Film begrenzt.

9. ZAHLUNGEN

9.1. Rechnungen von [viv:imagination!] sind von Privatkunden in der Regel 7 Tage nach Ausstellung des Rechnungsdatums ohne Abzug fällig. Jedoch ist [viv:imagination!] berechtigt von Privatkunden, die noch nie einen Film über [viv:imagination!] gebucht und gekauft haben, eine Vorkassezahlung zu verlangen.
9.2. Für Geschäftskunden gelten folgende Zahlungsmodalitäten: Die Zahlung erfolgt sofort nach Erhalt der Rechnung auf das Konto von [viv:imagination!].
9.3. Spesen (Fahrkosten, Übernachtungen) sind im Voraus zu entrichten. Sollten diese Zahlungen nicht im Voraus geleistet werden, so ist der Auftragnehmer berechtigt, die Fahrt nicht mehr anzutreten. Der entstandene Schaden ist durch den Auftraggeber zu entrichten.

10. EIGENTUMSVORBEHALT

10.1. Der angelieferte Film des jeweiligen Geschäftskunden sowie Privatkunden bleibt auf den Festplatten von [viv:imagination!] mindestens ein weiteres Jahr gespeichert. Sollte der Auftraggeber in dieser Zeit, den erhaltenen Film aus Versehen gelöscht haben oder sonstiges, dann kann er sich diesen erneut aushändigen lassen. Für diesen Vorgang wird jedoch ein neuer Vertrag aufgesetzt, da dann ein geringes Entgelt von [viv:imagination!] erhoben wird. Nach Ablauf des einen Jahres gibt es keine Garantie, dass der hier beschriebene und später produzierte Film erneut angefordert werden kann.
10.2. Das Rohmaterial wird weder herausgegeben noch aufbewahrt, sondern wird vom Produzenten nach Beendigung des Filmprojektes unverzüglich gelöscht.
10.3. Projektdateien (inkl. Grafiken, Schriften, Musik oder Animationen) werden für ein halbes Jahr aufbewahrt, sollte in dieser Zeit ein Kunde ein weiteres Video mit demselben Wiedererkennungswert wünschen, dann werden ihm die Kosten für die Effekte nicht erneut in Rechnung gestellt.

11. GEWÄHRLEISTUNG & SCHADENERSATZ

11.1. Schadenersatzansprüche des Auftraggebers, insbesondere wegen Verzugs, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Forderungsverletzung, Verschuldens bei Vertragsabschluss, mangelhafter oder unvollständiger Leistung, Mängelfolgeschadens oder wegen unerlaubter Handlungen sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von [viv:imagination!] beruhen. Bei Schäden, die durch technische Defekte, Stromausfall oder sonstige Umstände entstehen, ist [viv:imagination!] nur zum Ersatz des Rohmaterials verpflichtet.
11.2. Herstellungskosten sowie Aufnahmekosten bleiben von der Haftung ausgeschlossen. Ein Gewährleistungsanspruch beschränkt sich auf das Recht auf Nachbesserung. Die Nachbesserung kann allerdings nur im Zuge der Sichtung durch den Rohschnitt durch den Auftraggeber erfolgen. Bereits im Vertrag wird darauf hingewiesen, dass Veränderungen am Film selbst, nur während der Rohschnittphase möglich sind.

12. URHEBER- & LEISTUNGSSCHUTZRECHTE

12.1. Urheber-, Verwertungs-, Nutzungsrechte oder sonstige Schutzrechte an [viv:imagination!]s Leistungen gehen auf den Auftraggeber nur durch schriftliche Vereinbarung über. In jedem Fall ist eine Weiterübertragung von Rechten an Dritte ohne das ausdrückliche schriftliche Einverständnis von [viv:imagination!] nicht zulässig.
12.2. Unabhängig von jedweder Rechteübertragung behält [viv:imagination!] das Recht, sämtliche Filme und Fotos, sowie Makingof-Fotos und Filme zum Zwecke der Eigenwerbung sowie der Referenz zu veröffentlichen.
12.3. Die räumliche und zeitliche Erweiterung vereinbarter Aufführungs- und Verbreitungsrechte sowie die Erhöhung der Auflage bedarf der schriftlichen Zustimmung von [viv:imagination!]. Ausnahme bilden die im Vertrag festgelegten Nutzungsrechte. Der Auftraggeber haftet für Schäden und Nachforderungen, die durch Überschreitung räumlicher und zeitlicher Verbreitungslimits entstehen.
12.4. Rechte seitens der GEMA sind grundsätzlich nicht übertragbar und werden daher nicht durch Zahlungen an [viv:imagination!] abgeltbar.
12.5. Werden vom Auftraggeber geschützte Werke wie Musik, Sprache oder sonstige Kreativleistungen zur Bearbeitung oder Verwendung im Rahmen eines Auftrages an [viv:imagination!] weitergegeben, so obliegt die Klärung aller etwaigen Rechte daran dem Auftraggeber. [viv:imagination!] ist nicht verpflichtet nachzuprüfen, inwieweit der Inhalt oder die Verwendung dieser Arbeiten gegen gesetzliche Vorschriften verstößt. Ist dies der Fall, haftet der Auftraggeber für alle daraus entstehenden Nachteile oder Schäden.

13. HAFTUNG

13.1. [viv:imagination!] wird die ihr übertragenen Arbeiten unter Beachtung der allgemein anerkannten Rechtsgrundsätze durchführen und den Auftraggeber rechtzeitig auf für ihn erkennbare gewichtige Risiken hinweisen. Für die Einhaltung der gesetzlichen insbesondere der wettbewerbs- und urheberrechtlichen Vorschriften und Bestimmungen bei von [viv:imagination!] vorgeschlagenen Leistungen und Maßnahmen ist ausdrücklich der Auftraggeber selbst verantwortlich. Insbesondere wird der Auftraggeber eine, von [viv:imagination!] vorgeschlagene Leistung oder Maßnahme erst dann freigeben, wenn er sich selbst von der rechtlichen Unbedenklichkeit vergewissert hat oder wenn er bereit ist, das mit der Durchführung verbundene Risiko selbst zu tragen.
13.2. Jegliche Haftung für Ansprüche, die aufgrund von vorgeschlagenen Leistungen und Maßnahmen gegen [viv:imagination!] erhoben werden, wird ausdrücklich ausgeschlossen, wenn [viv:imagination!] seiner Hinweispflicht nachgekommen ist. Insbesondere haftet [viv:imagination!] nicht für Prozesskosten, Anwaltskosten des Auftraggebers oder Kosten von Urteilsveröffentlichungen sowie für allfällige Schadenersatzforderungen oder ähnliche Ansprüche Dritter.

14. HAFTUNG FÜR BILD- & TONMATERIAL

14.1. Haftung für [hinterlassenes Bild- und Tonmaterial übernimmt [viv:imagination!] nur bis zum Materialwert des Trägermaterials und bis maximal 3 Monate nach Rechnungslegung des betreffenden Projektes.
14.2. Für Bearbeitungsschäden an fremdem Bild- oder Tonmaterial haftet [viv:imagination!] maximal bis zum Materialwert des Trägermaterials.
14.3. Wird unwiederbringliches oder schwer zu ersetzendes Bild- und Tonmaterial überlassen, so liegt das Risiko für Verlust oder Beschädigung beim Auftraggeber. Ihm obliegt es, gegebenenfalls Sicherheitskopien anzufertigen oder eine entsprechende Zusatzversicherung abzuschließen.

15. ABSAGEN & VERSCHIEBUNGEN

15.1. Wird ein unterzeichneter Vertrag aus Gründen, die [viv:imagination!] nicht zu verschulden hat, nicht ausgeführt, so steht [viv:imagination!] – ohne dass es eines Schadensnachweises bedarf – eine Ausfallsumme in der Höhe von 50 % der vereinbarten Auftragssumme zu.
15.2. Ein Auftrag, der aus Gründen, die [viv:imagination!] nicht zu verschulden hat, angefangen und nicht fertiggestellt werden kann, wird in voller Höhe abgerechnet. Als angefangen gilt ein Auftrag, wenn mit der vertraglich geschuldeten Leistung begonnen wurde.
15.3. Bei kurzfristigen Stornierungen oder nicht einvernehmlich mit [viv:imagination!] vereinbarten Verschiebungen von Drehterminen durch den Auftraggeber gelten folgende Ausfallhonorare als vereinbart:

  • bei Stornierung in einem Zeitraum von Auftragserteilung bis inkl. 11 Werktage vor Drehtermin: 50% der Auftragssumme
  • von 10 bis 5 Werktagen vor dem geplanten Drehtermin: 70% der Auftragssumme.
  • bei Stornierungen oder Verschiebungen innerhalb von 4 Werktagen bis 1 Werktag vor dem geplanten Dreh- bzw. Fototermin: 90 % der vereinbarten Auftragssumme.
  • bei Stornierungen in einer Frist kürzer als 1 Werktag vor dem geplanten Dreh- bzw. Fototermin wird die gesamte Auftragssumme (100%) in Rechnung gestellt.

Als Werktage gelten Montag bis Samstag, ausgenommen sind die in Deutschland gesetzlichen Feiertage, speziell des Bundeslandes Baden-Württemberg.

16. VERSAND, ANLIEFERUNG & GEFAHRENÜBERGANG

16.1. Zunächst erhält der Kunde den endgültigen Film zum Anlieferungstermin nur mit einem sichtbaren Wasserzeichen des Produzenten via TransferXL zum Download. Sobald der Kunde bezahlt hat und die Zahlung sichtbar auf dem Konto des Produzenten eingegangen ist, bekommt der Kunde den fertigen Film ohne Wasserzeichen auf seinem gewünschten Medium unverzüglich innerhalb von 5 Tagen angeliefert.
16.2. Alle Lieferungen, Zu- und Rücksendungen erfolgen auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers. Mit der Absendung an den Auftraggeber geht die Gefahr für Verlust oder Beschädigung des Werkes auf den Auftraggeber über.

17. ANWENDBARES RECHT

17.1. Auf die Rechtsbeziehung zwischen Auftraggeber und [viv:imagination!] sowie auf die zwischen den beiden Vertragspartnern zustande gekommenen Verträgen als auch seiner Vor- und Nachwirkungen ist ausschließlich deutsches Recht anzuwenden.

18. ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND

18.1. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Parteien ist Mannheim. Dieser Ort wird durch den jeweiligen Vertrag durch andere Erfüllungsorte ersetzt, je nachdem wo der Dreh stattfinden soll.

19. KÜNDIGUNG

19.1. Wird eine vereinbarte Filmproduktion oder Dienstleistung gekündigt, ist der Auftraggeber verpflichtet, die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen des Auftragnehmers abzunehmen. Aus Beweisgründen ist eine Kündigung schriftlich durch den Auftraggeber zu erklären. Der Auftragnehmer rechnet daraufhin seine Leistungen unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber ab.
19.2. Nach den gesetzlichen Bestimmungen des Bundesgesetzbuches (BGB) ist der Auftragnehmer berechtigt, dem Auftraggeber außerdem eine 5% Entschädigung für den gekündigten Leistungsteil zu berechnen. Sollte die Summe von 100,00 € zzgl. 19 % Umsatzsteuer für Geschäftskunden und 70 € inkl. 19 % Umsatzsteuer für Privatkunden nicht erreicht werden, so wird generell ein Ausfall mit den jeweiligen Summen berechnet. Dies gilt für Absagen, die bis zwei Tage vor einer Veranstaltung oder einem Dreh erfolgt sind. Sollte eine Vertragskündigung innerhalb von 48 Stunden vor dem offiziellen Termin erfolgen, wird generell eine Abstandsumme von 150,00 € zzgl. 19 % Umsatzsteuer für Geschäftskunden und 100 € inkl. 19 % Umsatzsteuer für Privatkunde plus 5% vom vereinbarten Honorar/Vertragsangebot fällig. Wird der Termin 24 Stunden vorher abgesagt so ist [viv:imagination!] berechtigt 50% des Auftragsvolumens, als Entschädigung zu verlangen.

Stand: 11.08.2017